Die Sache mit dem Vergleichen

Ihr Lieben,

 

heute möchte ich euch zum einen  mein neues Top zeigen -nämlich "das schöne Top", das ich für Nähkind testen durfte - und zum anderen möchte ich euch in ein paar Gedanken mit hineinnehmen, die mich in letzter Zeit mehrmals beschäftigten.

 

Wenn man so in einem Probenähen dabei ist, dann ist das ohne Frage eine sehr tolle Zeit, man kann viel lernen, der Austausch tut gut und man fühlt sich mit Menschen verbunden, die alle eine Liebe zum Nähen haben. Und trotzdem kommt man auch manchmal an Themen, die tiefer gehen. Manchmal vielleicht auch eher unbewusst... 

 

In letzter Zeit kam ich öfters mit dem Thema "Selbstzweifel" in Berührung... Es gibt mittlerweile so viele Nähseiten, Blogs, auf denen ihre Autoren wirklich wunderschöne Werke zeigen. Wenn man das so verfolgt und sich jeden Tag anschaut... *das tue ich wirklich gerne und bestaune die schier unendliche Kreativität, die Menschen haben können!

Da können einem schon mal Zweifel und so Gedanken kommen wie: "So schöne Kleider...das kann ich doch eh nicht so schön" oder "Wieso sollten die Leute meinen Blog lesen wollen, wenn es doch viel begabtere Menschen gibt?!" oder "Ich würde ja auch gerne so schöne Fotos machen...aber ich bin nicht so hübsch und habe auch keinen Fotografen als Mann..."

 

Vielleicht wart ihr schon mal bei einem Probenähen dabei? Kennt ihr das, wenn dann so die ersten Ergebnisse in der Gruppe gezeigt werden, du hast eine sehr hohe Motivation, bist vielleicht nicht ganz so schnell wie andere aber du hast die ultimativ coole Idee! Bist vielleicht gerade mit Schnittmuster kleben fertig oder sogar schon am Zuschnitt. Dann schaust du ab und zu in die Gruppe rein und bemerkst, es kommen immer mehr fertige Beispiele dazu und dazu noch klasse fotografiert...langsam kommen dir die ersten Zweifel: "ist meine Idee wirklich so toll? Passen die Stoffe wirklich zusammen?" 

 

Wenn du dann endlich soweit bist, das Teil genäht hast und es dann zu den Fotos machen geht, klappt es nicht so wie du willst. Irgendwie sehen die Fotos von den anderen immer so viel besser aus. Da passt einfach alles und bei dir siehts einfach unpassend aus...

Ging es euch auch schon mal so? 

 

Mir jedenfalls geht es manchmal so und ich merke, dass solche Gedanken mich dann sehr schnell runter ziehen können und meine Laune sehr stark beeinflussen. Manchmal wirkt es sich auch auf andere Bereiche meines Lebens aus und plötzlich stelle ich alles mögliche in Frage...

 

Aber wenn ich so darüber nachdenke, ist das doch eine große Lüge. Wer sagt denn, was perfekt ist? Wer legt denn fest, was schön ist oder welche Farben zusammen passen? 

Ist es denn nicht so, dass wir uns oft vergleichen, vor allem wir Frauen, und bei diesem Vergleichen wir selber immer schlechter dastehen? 

 

Jeder ist einzigartig und besonders. Niemanden gibt es doppelt und niemand hat genau den selben Geschmack und genau die selbe Kreativität wie du. Jeder von uns hat ganz spezielle Eigenschaften, Sinn für Farben, Ideen oder Interpretationen von Schönheit. Ich glaube, das ist auch etwas, was das Leben hier besonders macht. Denn wenn jemand so wäre wie jemand anderes, wäre es doch langweilig und irgendwie auch nicht mehr besonders... 

 

Was wäre, wenn wir aufhören würden, uns miteinander zu vergleichen und anfangen das zu schätzen, was wir haben? Das Besondere in unseren Werken sehen und uns an den Kreationen der anderen erfreuen? 

 

Ich habe mich dazu entschieden, dass ich nicht mehr so gering von mir selber denken möchte. Nicht aufzugeben, Wenn mal etwas nicht so funktioniert wie ich es gerne hätte. Sondern dran bleiben und üben, bis es klappt. Zu mir und meinem Ergebnis zu stehen. Etwas zu nähen, weil es mir gefällt, nicht weil ich anderen gefallen möchte. Dann kann es auch mal ganz anders aussehen, als die Beispiele der anderen aber das macht nichts, denn es spiegelt meine Persönlichkeit wider. 

 

Natürlich muss ich jeden Tag neu lernen, zu mir zu stehen und mich jeden Tag dafür entscheiden, mich nicht zu vergleichen. Das ist ein Prozess und wird nicht von heute auf morgen hundertprozentig klappen. Manchmal kommen vielleicht auch Rückschläge und ich glaube, das ich auch ganz normal und auch nicht unbedingt schlecht. Nur wie wir dann damit umgehen, das ist die Frage. Denn ich kann mich entscheiden, in meinem Selbstmitleid zu bleiben mit der Einstellung "alles ist schlecht" oder ich kann mich entscheiden, wieder aufzustehen und weiter zu gehen wie nach dem Motto: "Hinfallen, aufstehen, Krone richten, weitergehen".

 

Jetzt möchte ich dich herausfordern, dich selber mit anderen Augen zu sehen. Lass dich auf das Wagnis ein, dich selbst so anzunehmen wie du bist. Du bist toll so wie du bist! Und deine Kreationen auch. Lass dich nicht entmutigen oder runterziehen! Sei mutig, Probier Dinge aus und steh zu dem, was du machst.  

 

Und Vergiss nicht: In dir steckt mehr als du denkst! 

 

Das war heute ein bisschen mehr Text als sonst... Und irgendwie hab ich jetzt noch gar nichts über das Top geschrieben ;)

 

Also in aller Kürze: Ich bin begeistert! :)

Wirklich ganz ehrlich, das ist das erste Schnittmuster, das ich genäht habe und gleich auf anhieb gepasst hat. 

Normalerweise mag ich Tops an mir nicht so...da hatte ich bis jetzt immer so Komplexe. Aber irgendwie mag ich es richtig :) Perfekt für den Sommer, so luftig leicht und schnell genäht.

 

Das Blumenstöffchen hab ich schon eine ganze Weile in meinem Stoffregal liegen...eigentlich hatte ich mal einen Rock oder ein Loop-Schal geplant. Hab mich dann aber kurzerhand um entschieden ;) 

 

Ich sage jetzt nichts mehr zum Top, sondern lasse die Bilder für sich sprechen. Hier kommt die Bilderflut ;) 

Jetzt bin ich sehr auf eure Meinung gespannt. Geht es euch auch manchmal so wie mir und kämpft mit Selbstzweifel? Oder habt ihr damit überhaupt keine Probleme und könnt da voll drüber stehen?

Vielleicht geht euch ja auch ein ganz anderes Thema durch den Kopf...

 

Schreibt doch gerne einen Kommentar, was ihr zu dem Thema denkt. Würde mich sehr interessieren, was eure Meinung dazu ist.

 

Ich freue mich auf euch, vielleicht sehen wir uns ja bei Rums?!

 

Eure Janina