Zu Besuch bei der Fahion Week

 

Berlin... unsere Hauptstadt. Und für jemand wie mich, die aus einem kleinen Dorf in Süddeutschland kommt, ein riesen Fänomen.

 

Ich nehm euch heute mal mit in die vorletzte Woche, als ich nach Berlin auf die Fashion Show reiste.

 

Mein erster Eindruck: Ich liebe diese Hipster Stadt!

 

Am ersten Tag ging es auf die "Ethical Fashion Show". Das ist eine spezielle Messe für nachhaltige Mode, auf der Casual Wear Labels aus ganz Europa vertreten sind. Und der "Greenshowroom" ist dann der High Fashion Bereich der nachhaltigen Mode.

Wer schon länger meinem Blog liest, ist bestimmt schon aufgefallen, das ich einen Tick für Nachhaltigkeit habe. Naja zumindest ein bisschen. Nach meinen Möglichkeiten.

 

Mir ist einfach wichtig, mich einzusetzen, dass die Welt ein Stück besser wird. Kann man das so sagen?! Vielleicht nicht unbedingt besser. Aber ich möchte für mich bewusst leben und andere Menschen ehren und wertschätzen. Deshalb möchte ich auch darauf achten, wo meine Kleidung herkommt.

 

Zurück zu Berlin.

 

Meine Fashion Trend Beobachtungen

 

Da ich viel mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs war, hätte ich viel Zeit Menschen zu beobachten.

Macht ihr das auch manchmal? Einfach die Menschen beobachten, die so um euch herum sind? Ich lieb das! Und besonders in einer multikulti Stadt wie Berlin. Dort findet man glaube ich jeden Kleidungsstil. Das ist total spannend, vor allem für eine Designerin. Aber ich glaube auch so kann es sehr inspirierend sein.

 

Hier mal meine persönlichen Beobachtungen zu den Streetwear Trends 2017:

 

  • Oversize und Kastenform wird groß geschrieben! Egal ob Pulli oder Jeansjacke, es muss aussehen wie vom großen Bruder oder Vater ausgeliehen.
  • Die guten alten Mom Jeans alias Karottenhosen sind ein Musthave! Unbedingt High Waist!
  • Lässig und Bequem sind die Devise!
  • Turnschuhe wie Sie meine Eltern frühen trugen, aus Stoff mit durchgängiger Sohle
  • Der "Crop"-Trend von letztem Jahr hält auch dieses Jahr noch an. Egal ob Hose, Pulli oder Top, sogar Hemden sind erlaubt - Hauptsache es ist abgeschnitten!
  • Hochgeschlossen statt tiefer Ausschnitt!

Mitten im Stoff-Paradies

Wenn man schon mal in Berlin ist, muss man natürlich auch mindestens einmal bei STOFF & STIL gewesen sein. Leute, ich kann es euch sagen! Ich weiß ja nicht, ob ihr da schon mal gewesen seid aber mich hat dieser Laden umgehauen! 

In meinem kleinen Dörfchen und der Gegend drum herum gibt es nicht mal ansatzweise einen Stoffladen, der so riesig ist und wo man mit einem Einkaufswagen (!) zur Kasse geht! Ich habe echt kurz gedacht, ich sei im Stoffparadies hihi. 

 

Und natürlich musste ich auch Lebenskleidung in ihrem Berliner Lager besuchen! 

Ich darf ja immer mal wieder die tollen Stoffe von Lebenskleidung vernähen und testen. Erinnert ihr euch an meinen rosa Wohlfühlpulli?! Der ist zum Bespiel aus dem organic Sweat entstanden.

Den ich übrigens auch an dem Tag anhatte, ist ja logo! Übrigens seht ihr mein Outfit oben im Bild :) 

Der besondere Flair

 

Was mich ganz besonders an Berlin fasziniert sind die vielen Lädchen, Cafés und Boutiquen überall. Egal wo man sich befindet, und sei es im hintersten Hinterhof, findet man doch noch eine sehr abgefahrene Kaffee Rösterei. Minimal eingerichtet, mit sehr viel Leidenschaft in der Kaffeekunst und meist englisch sprechenden Gästen ist das Bonanza Unternehmen wirklich ein sehr sehenswertes Café.

...* Dort sind übrigens meine Zeichnungen entstanden, die ich euch in Instagram auch schon gezeigt habe.

 

Mein Fazit

 

Definitiv ein sehr cooles Erlebnis! Ich muss unbedingt öfter in die Stadt fahren, um mich zu inspirieren und meinen Horizont erweitern!! 

Die Fashion Week an sich war jetzt nicht soooo mega spannend für mich, da ich leider nicht das Vorrecht hatte, bei einer Show eingeladen gewesen zu sein. Aber wer weiß... vielleicht das nächste Mal?! ;) 

Berlin wird mich auf jeden Fall noch öfters sehen!

 

Verlinkt zu Dienstagsdinge.


Vielleicht auch interessant für dich?

Neue Ziele im neuen Jahr