Von dem Geschenk der Kinder und meiner neuen Carja

 

Heute möchte ich euch ein bisschen mit hinein nehmen in meine letzte Woche und an meinen Erkenntnissen teilhaben lassen. 

Ich war nämlich fünf Tage lang bei einer Kinderveranstaltung und habe mich mal (fast) ganz rausgenommen aus dem arbeiten. 

 

Kinder faszinieren mich einfach. Ich hatte 13 kleine Mädels in meiner Gruppe jeden Tag. Von denen konnte ich echt so einiges lernen. Wahrscheinlich sind unter euch auch einige, die schon Mama oder Papa sind. Also bestimmt habt ihr euch schon so ähnliche Gedanken gemacht. Ich bin leider noch keine Mama, deswegen war dieses Erlebnis vielleicht auch so besonders für mich.

 

Die Mädels haben mich ganz schön auf Trapp gehalten. Aber sie haben mir auch einiges beigebracht. Am meisten fasziniert hat mich glaube ich, dass Kinder relativ viel ausdrücken können, was sie gerade fühlen oder denken. Egal ob Freude oder Trauer, bei Kindern merkt man oft sehr schnell, was bei ihnen los ist. Und sie sagen meistens auch, was nicht stimmt. Vor allem, wenn man hinhört. 

Das beeindruckt mich total. Denn ich habe das Gefühl, dass wir Erwachsenen uns eher schwer tun damit, zu sagen, was in uns wirklich vorgeht. Oft wollen wir doch eher den Schein waren oder uns nur von der angeblichen guten Seite zeigen. Wir tragen oft Masken, wenn wir aus dem Haus gehen, wollen nicht, dass andere uns weinen sehen.

Da habe ich gedacht, könnte ich wieder mehr wie die Kinder werden.

 

Auch die unbeschwerte Freude, die in ihnen steckt. Wir lassen uns oft die Freude rauben. Durch Umstände, durch Erfahrungen, durch Gedanken... (zumindest ist das bei mir so). Kinder dagegen machen sich noch nicht so viele unnötige Gedanken. Sie leben einfach.  

 

 

Und Kinder haben die unglaubliche Gabe einem so viel zu Geben, obwohl sie eigentlich gar nichts haben. Nichts physisches. Wenn mich ein Kind aus heiterem Himmel einfach umarmt oder auf meinen Schoß sitzt. Sie geben so viel Liebe, Frieden und Freude.

Das werden bestimmt alle Eltern unter uns bestätigen können :) 

Ich frage mich: Wo kann ich diese Liebe einfach weitergeben? Ohne an Geldgeschenke oder sowas zu denken...

 

Es sind nicht nur die kleinen Erkenntnisse, die ich im Beobachten und Erleben der Kids gewonnen habe, die mich innehalten lassen. 

Wenn man sich jeden Tag in seinem Alltagstrott befindet, kann es manchmal ganz gut tun, sich mal für ein paar Tage rauszunehmen und etwas ganz anderes zu machen. Etwas, das so rein gar nichts mit dem sonstigen Alltag zu tun hat. Einfach mal ein bisschen Abwechslung.

Also mir tat das so gut, mal eine Verschnaufpause zu haben, mal durch zu atmen. 

Da kann man dann richtig frisch wieder neu durchstarten.

 

Während der 5-tägigen Veranstaltung war für die ganze Zeit Handyverbot. Zuerst mal total der... mh ja schon ein bisschen Schockmoment für mich... aber im Währenden dann total gut. Mal einfach nicht erreichbar zu sein, nicht sofort auf eine Nachricht antworten zu müssen, mal mehr Zeit zu haben das Geschehen um mich herum ganz aufsaugen zu können. 

Sonst sind wir meistens ja doch eher abgelenkt und das meistens durch unser Smartphone. 

Vielleicht sollte ich das öfters mal eine gewisse Zeit am Tag ausschalten...

 

 

Neben meinen Gedanken habe ich euch heute meine dritte Carja-Jacke mitgebracht. Diesmal tatsächlich richtig als Jacke, denn durch den Reißverschluss kann man sie vorne einfach zumachen. Gerade jetzt, wenn das Wetter sich nicht so richtig entscheiden kann, ob es kalt oder warm sein soll, mag ich die Carja sehr sehr gerne. Ich kann sie einfach drüber werfen und sie sieht total chic aus!

 

Diese hier ist aus einem etwas dickerem Jaquard-Jersey, den ich vor einer Weile mal auf dem Stoffmarkt in Stuttgart ergattert habe. Eigentlich habe ich bei dieser Jacke sogar ganz viele Reststoffe aus meinem Fundus verarbeitet. Auch wenn sie total gemixt sind, finde ich, machen die unterschiedliche Stoffe die Jacke zu einer ganz besonderen :) 

ALSO: Kramt unbedingt mal in euren Stoffresten und probiert doch mal was aus! Es muss nicht immer ein niegelnagelneuer Stoff sein. :) 

 

Hier habe ich am Ärmel noch einen kleinen Special eingearbeitet. Ich habe den Ärmel unten einfach unterteilt und noch ein extra Teil aus Jersey-Leder mit coolem Reißverschluss angenäht. 

 

Was sagt ihr zu meiner neuen Jacke? Und habt ihr auch schon mal was von Kindern lernen können?

Würde mich sehr interessieren, schreibts doch gerne unten als Kommentar :) 

 

Schnitt Shirt: Volà (coming soon) 
Schnitt Jacke: Carja von Miss Rosi

 

Verlinkt zu RUMS.


Vielleicht auch interessant für dich?

Raus aus der Komfortzone!