Vom lässigen Shirt und einer besonderen Begegnung

 

Ich freue mich, dass ihr euch schon so zahlreich zu meinem Newsletter angemeldet habt! Das macht richtig Freude! 

 

Ein lässiges Shirt


Heute habe ich euch die Fotos von meinem neuen Shirt mitgebracht. Der Schnitt ist sehr lässig und sportlich und wie in letzter Zeit häufiger auch wieder selbstentworfenen von mir. Eigentlich ist der Grundschnitt schon etwas älter. Schon letztes Jahr habe ich mir aus dem selben Schnittmuster ein Shirt mit Panda-Plott gemacht. Wird also Zeit, dass ich ihn mal digitalisiere und mit euch teile oder was meint ihr? 

 

Der Stoff ist von einer Stoffmesse. Ist schon etwas länger her, das er in meinem Stoffregal liegt. Es ist ein Viskose-Jersey mit einem Zeitungsdruck, kombiniert mit einer Aquarell Zeichnung. Etwas ganz Besonderes! Und deshalb hat es jetzt auch lange warten müssen für ein passendes Projekt.

 

Ich mag lässige Schnitte, die man einfach überwerfen kann und es sieht gleich stylisch aus. Seitlich habe ich einen Einsatz eingearbeitet und mit einer Brusttasche aus Spitze aufgepeppt. Was sagt ihr zu meiner Kombi? 

 

Eine besondere Begegnung


Da ich euch neben meiner selbstgenähten Kleidung auch immer gerne noch ein bisschen mehr mitgeben möchte, nehme ich euch in den nächsten Zeilen mit in ein Thema, das mich zur Zeit sehr bewegt.

 

Letztens bin ich durch mein Dorf gelaufen und war eigentlich auf dem Heimweg. Ich hatte an dem Abend nichts mehr geplant, wollte einfach entspannt den Abend ausklingen lassen. War auch mit meinen Gedanken wo anders... als mich eine ältere Dame ansprach.

Bei uns auf dem Land ist es ja normal, dass man sich im Ort grüßt, auch wenn man sich nicht kennt. Ich mag diese Geste. Einfach weil es zeigt, dass man den anderen wahr nimmt und weil ich es auch mag, wenn man mich wahr nimmt. Es macht einfach einen Unterschied, ob man einfach am anderen vorbei läuft und so tut als ob man sich nicht gesehen hat oder ob man dem anderen ein freundliches Lächeln schenkt.

 

Bei dieser Frau war es anders. Sie ist gleich stehen geblieben und hat mir eine Frage gestellt. Ein Gespräch entwickelte sich und sie erzählte mir ganz viel aus ihrem Leben. Ja, sie hat mich ein Stück in ihr Herz blicken lassen. Obwohl ich sie noch nie zuvor gesehen habe. Sie erzählte mir von ihrer Jugend aber auch wie es ihr heute geht. 

Teilweise war ich wirklich überfordert, denn was sagt man einer alten Frau, die viel entmutigendes in ihrem Leben erlebt hat? Und noch dazu wenn man völlig unerwartet auf der Straße angesprochen wird... Ich hätte ihr wirklich gerne geholfen. Oft will sich mein Herz umdrehen, wenn ich von anderen Menschen höre, die schweres mitgemacht haben. Aber ein einfaches "Alles wird gut" wäre wohl nicht angebracht gewesen. Also lies ich sie einfach erzählen.

Am Ende waren es fast 45 Minuten, in denen wir uns unterhielten. 

 

 

 

 

 

 

Ihr größtes Anliegen war, glaube ich, dass sie mich vor den Fehlern bewahren wollte, die sie früher machte. Sie sagte mir ganz oft, dass sie hofft, dass ich das nicht durchleben muss, was sie erlebt hat. Ich hab richtig gemerkt, dass ihr das sehr wichtig war.

 

Diese Gespräch mit ihr hat mich sehr ins Nachdenken gebracht. So oft wollen wir, besonders wenn wir noch jung sind, unsere eigenen Erfahrungen machen. Wir wollen nicht auf das Hören, was ältere zu uns sagen. Irgendwas ist da in uns, das rebellisch aufsteht und sagt: "Aber ich mache es anders!"

Ich merke das ja auch bei mir selbst. 

Natürlich wollen wir neue Wege gehen und ich glaube auch, dass es das auch braucht. Wie sonst würden neue Ideen und Projekte zustande kommen?!

Aber das meine ich gar nicht so sehr.

 

Sondern eher, dass wir auch mal auf Ratschläge von älteren Menschen hören sollten. Und auch wir jüngere Menschen haben Dinge weiterzugeben. Wir haben das Frische, die Motivation und die Energie. Wo die ältere Generation vielleicht schon aufgegeben hat oder an alte Traditionen festhält, haben wir neue Ideen und können frischen Wind mit bringen.

Das liebe ich an den verschiedenen Generationen. Und das ist auch einer der Gründe, warum ich gerne Zeit mit meiner Oma verbringe. Sie erdet mich ein Stück weit, bringt mich auf den Boden und ich darf ihr auch ein bisschen ihren Horizont erweitern.

 

Leider ist es heutzutage gar nicht mehr so üblich, das alte und junge Menschen zusammen sind. Immer mehr Altenheime werden gebaut. In letzter Zeit habe ich von verschiedenen älteren Menschen gehört, dass sie mit dem Alter unattraktiv geworden sind. Diese Aussage erschüttert mich zutiefst und lässt mich wirklich innehalten und auch über mich selbst nachdenken. 

Warum wird ein Mensch denn unattraktiv, wenn er alt wird? Weil er nicht mehr so viel tun kann? Vielleicht nicht mehr so fit im Kopf ist? Es langweilig mit ihm ist? 

Das macht mich sehr traurig.

Sind wir zu beschäftigt in unserem Alltag, um die Bedürfnisse unserer Großeltern oder Eltern nicht mehr wahrzunehmen? Sind wir so sehr mit uns selbst beschäftigt?

 

Ich habe mich das selbst auch gefragt und musste leider feststellen, dass manches davon wirklich auf mich zutraf. Aber das will ich ändern! Die Zeit mit meiner Oma ist einfach zu kostbar als das ich das eintauschen würde für meinen täglichen Trott! Irgendwann sind die alten Menschen nicht mehr da und von wem können wir dann noch lernen? Von wessen Weisheit könnten wir noch profitieren?

 

Jetzt kommst Du!

 

Wenn du magst, nimm dir ein paar Minuten Zeit und überlege dir:

  • Gibt es einen Menschen in deiner Familie, mit dem du mal wieder Zeit verbringen könntest?
  • Gehe bewusst durch den Tag und schau mal, ob dir ältere Menschen begegnen. Schenke ihnen ein Lächeln oder vielleicht sogar eine Blume.
  • Besuche deine Eltern/Großeltern oder ruf sie an, wenn es eine weite Entfernung ist.

 

Es würde mich sehr interessieren, was ihr zu dem Thema denkt und was für Erfahrungen ihr schon gemacht habt. Schreibt mir gerne in die Kommentare, wie es euch damit geht! Ich bin gespannt.

 

Wünsch euch alles Liebe,

eure Janina

 

Du willst keinen Blogartikel mehr verpassen? Immer auf dem neuesten Stand sein? Tipps, tolle Anleitungen und Tutorials bekommen?

Dann melde dich zu meinem Newsletter an! 

Immer wieder gibt es auch kleine Überraschungen und Freebies!


Fakts:

Das Shirt:

  • Schnitt: von mir kreiert (Habt ihr Lust auf ein Ebook?!)
  • Stoffe: Viskosejersey Zeitungsprint von Becky's Fabric, Viskosejersey dunkellila von Glaeser Textil, Blumenspitze von stoffe.de

 

Verlinkt zu RUMS.


Vielleicht auch interessant für dich?

Ein neues Sommerkleid


Kommentar schreiben

Kommentare: 0