DIY-Mode: Mein selbstgenähtes Zumba-Outfit

 

Ein Zumba-Outfit musste her - natürlich selbstgenäht! Denn seit ungefähr zwei Jahren habe ich mir vorgenommen, meine Kleidung nur noch selbst zu nähen (außer Jeanshosen, die kaufe ich noch, anstatt sie zu nähen aber da arbeite ich dran). 

 

Ich wollte ein stylisches aber auch lässiges DIY-Sportoutfit machen. 

Bestimmt kennt ihr die Tanzfilme wie Honey oder Step Up? Das waren früher meine absoluten Lieblingsfilme und - ohne Spaß! - ich habe mit Freunden sogar manche Tanzszenen nachgetanzt. Obwohl ich nie einen Hip-Hop-Tanzkurs oder so etwas gemacht habe. 

Deshalb bin ich glaube ich auch etwas Street- und HipHop-Style geprägt :) 

 

Mein Zumba Sport- Look sollte also genau diesen Style einfangen. 

 

Da ich meistens meine Ideen direkt skizziere und gar nicht unbedingt nach Schnittmustern schaue (außer ich habe direkt eines im Kopf), ist es hier wieder eine Eigenkreation geworden. Also so ganz ohne Schnitt und Nähanleitung. 

Dafür aber genau auf meine Maße. 

 

 

Der Jeansjersey, den ich von Traumbeere.de zugeschickt bekommen habe, erschien mir wie perfekt für mein DIY-Zumba-Projekt. Der Druck ist traumhaft! Die Farben sind total fröhlich und bunt und machen direkt gute Laune. 

Und das Tragegefühl des Jerseys ist wundervoll angenehm. Ganz fein und weich und überhaupt nicht so wie es das Wort "Jeansjersey" vermuten lässt. Da denkt man ja zuerst einmal an einen etwas schweren Stoff. Aber dem ist nicht so. Der Stoff trägt sich sehr angenehm und lässt durch die schräge Bindung eine Jeansoptik entstehen. 

Perfekt für mein Street-Look! 

 

 

Meine selbstgenähte Jogginghose hat seitliche Eingriffstaschen vorne mit einem zusätzlichen Belegstreifen. Den könnte man farblich absetzen. Ich habe mich dazu entschieden, die ganze Tasche mit dem passenden unifarbenen Jeansjersey farblich abzusetzen.

An den Hosenbeinen sind jeweils Einsätze eingearbeitet, die ebenfalls farblich abgesetzt sind. 

Beim Gummibund habe ich zusätzlich eine Kordel eingezogen, deren Ende mit SnapPap verarbeitet ist. Ich mag das total, wenn die Kordelenden etwas Besonderes haben. 

 

Das Shirt ist total einfach, denn da habe ich nur Vorher-und Rückteil zusammen genäht und an den Hals- und die Armausschnitten die Kanten einfach offen gelassen. Ohne Bündchen oder Einfassband. Das verleiht dem Outfit noch ein bisschen Vintage und einen Used-Look. 

 

 

 

 

Wie findet ihr das Zumba-Outfit? Gefällt euch? 

 

Ich hoffe, ich konnte euch ein bisschen inspirieren. Vielleicht wollt ihr euch ja auch ein lässiges Sportoutfit machen? (Man kann auch seeeeehr gut chillen damit ;), eure


Fakts:

Die Hose:

Das Shirt:

 

 

 

Verlinkt zu dienstagsdinge und HoT.


 

Du willst keinen Blogartikel mehr verpassen? Immer auf dem neuesten Stand sein? Tipps, tolle Anleitungen und Tutorials bekommen?

Dann melde dich zu meinem Newsletter an! 

Immer wieder gibt es auch kleine Überraschungen und Freebies!


Vielleicht auch interessant für dich?

DIY IDEE: Upcycling Boyfriend Jeans


Kommentar schreiben

Kommentare: 0