Hochzeitskleid selber nähen Brautkleid selber machen
Hochzeit,  Inspiration Nähen

Das Hochzeitskleid selber nähen – Vom Entwurf zum Meisterwerk

Ihr Lieben, ihr habt mich ja total umgehauen mit euren lieben Kommentaren und Nachrichten zu meinem selbst genähten Brautkleid!! Ich bin immer noch total geflasht, wie viel positives Feedback ich von euch für das Kleid bekommen habe. Vielen lieben Dank euch dafür! Das freut mich total und lässt mein Herz einfach höher schlagen, wenn euch meine kreativen Ideen gefallen.

Heute zeige ich euch die Zeichnungen zu meinem Brautkleid und nehme euch mit in den Entstehungsprozess. Vielleicht spielt ihr ja auch mit dem Gedanken, ob ihr euer Hochzeitskleid selber nähen sollt oder vielleicht habt ihr eine Freundin, die bald heiratet?

 

Einige haben mich gefragt, ob ich die Zeichnungen zu meinem Kleid auch zeigen kann. Ja aber klar doch! Sehr gerne sogar. Es freut mich sehr, dass ihr euch auch für meine Zeichnungen interessiert. Das ist nämlich nach dem Nähen meine zweite Leidenschaft 🙂

 


Der Entwurf

Ich saß tatsächlich einige Tage daran, Skizzen zu machen und das Internet nach Brautkleidern zu durchforsten. Anfangs habe ich mir überlegt, ob ich ein fertiges Schnittmuster verwenden soll. Aber irgendwie war nicht das dabei, was ich mir so vorgestellt habe. Denn eine grobe Vorstellung hatte ich schon ziemlich lange. Ich wollte auf jeden Fall ein Kleid kreieren, das einen abnehmbaren Rock hat. Also sozusagen ein zweiteiliges Kleid.

Wenn man im Netz nach Hochzeitskleidern sucht, dann findet man ja tausende von Kleidern in ganz unterschiedlichen Längen, Ausführungen und Stilen. Wie also seinen Stil finden?

Ich habe mich wirklich lange gefragt, wie ich ein Kleid für mich selbst entwerfen soll, das mir dann später auch steht und „meins“ ist. Für andere habe ich schon ein paarmal etwas entworfen. Ich durfte sogar vor meinem eigenen Kleid schon für eine Freundin das Hochzeitskleid selber nähen. Aber da haben mir die anderen ihre Vorstellungen gesagt und ich hab sie umgesetzt. Das ist definitiv einfacher, als für sich selbst das Traumkleid zu entwerfen. Denn es gibt soooo viele Möglichkeiten…

 

Nach vielem Zeichnen und hundert Mal den Entwurf ändern, habe ich mich dann für ein recht schlichtes Kleid entschieden. Die Schnittführung ist recht simpel gehalten. Die Stoffe sollten für sich sprechen. Ein kurzes Kleid aus Spitze mit langem Tellerrock drüber, den man einfach abnehmen kann. Im Rücken etwas tiefer geschnitten und mit Schleife gebunden.

 

Hochzeitskleid selber nähen

Schockverliebt in Haute-Couture-Stoff

Als ich Anfang des Jahres in Berlin war, hab ich gleich die Gelegenheit genutzt und mich dort nach besonderen umgeschaut. Denn hier im Süden Deutschlands und noch dazu auf dem Land, findet man eher selten größere Stoffläden oder Läden mit einzigartigen Stoffen.

Ich wollte ganz besondere Stoffe für mein Hochzeitskleid haben. Kurz habe ich überlegt, günstige Stoffe zu nehmen, da das Kleid vermutlich sowieso nur einmal getragen wird. Aber dann dachte ich, dass dieses Kleid wahrscheinlich eins der wundervollsten Kleidungsstücke werden wird, das ich je nähen werde. Also, warum dann nicht auch die schönsten Stoffe verwenden?!

 

In Berlin habe ich ein kleines Stoffgeschäft gefunden, das sich auf Houte Couture Stoffe spezialisiert hat. Naja besser gesagt ist es eher ein Lagerverkauf gewesen. Sie haben einen tollen Online-Shop und einen sehr zuvorkommenden Service, den ich auf jeden Fall weiter empfehlen kann.

Ich bin dort im Lager gewesen und habe mich sofort in eine wundervolle Spitze verliebt. Sie hatten wirklich viele traumhafte Spitzenstoffe da! Aber dieser eine ist mir sofort ins Auge gefallen. Den MUSSTE ich einfach haben! Kennt ihr das, wenn ihr einen Stoff sehr und ihr ihn einfach haben müsst?

Es war von allen der teuerste Stoff, deswegen habe ich ihn nicht gleich mitgenommen, sondern mir nochmal überlegt. Da sie einen Online Shop haben, ging das auch super.

Natürlich habe ich mich dann doch für die tolle Spitze entschieden 🙂

 

Den passenden Satin dazu habe ich dann bei Cindarella Stoffe online gefunden. Das ist ein kleiner Online Shop speziell für Hochzeitskleider.

 

Das Schnittmuster nach eigenen Maßen

In meiner Ausbildungszeit zur Modedesignerin habe ich unter anderem gelernt, wie man Schnitte konstruiert und Maß nimmt. Das ist zwar jetzt auch schon wieder ein paar Jahre her aber für mein Hochzeitskleid habe ich nochmal mein ganzes Wissen herausgekramt.

Es würde wahrscheinlich hier auch den Rahmen sprengen, zu erklären, wie ich das gemacht habe.

 

Allerdings der Überrock war gar nicht so schwer. Da habe ich quasi einen bodenlangen Tellerrock gemacht, der hinten nicht rund sondern oval verläuft, sodass sich eine Schleppe bildet. Man braucht zwar sehr viel Stoff dafür (6 Meter nur für den Rock) aber durch die Weite fällt er wunderschön weich. Und man fühlt sich wie eine Prinzessin 🙂

Hochzeitskleid selber nähen

Das Hochzeitskleid selber nähen

Nun ging es ans Nähen. Ich habe natürlich erstmal ein Probekleid aus Nessel-Stoff genäht, damit ich nicht den teuren Stoff verschneide. Das war auch wirklich nötig, denn aufs erste Mal passte gefühlt gar nichts. Der Ausschnitt war viel zu hoch, die Spitzenpasse viel zu eng und der Rückenausschnitt viel zu weit.

Insgesamt habe ich drei Versuche gemacht und drei Probekleider genäht, bis es dann auf meine Figur passte. Zum Glück hatte ich Hilfe von meiner Kollegin, die mich abstecken konnte. Denn sonst wäre ich vermutlich verzweifelt 😉

Am Ende habe ich dann das dritte Probekleid wieder aufgetrennt und die einzelnen Teile dann auf den richtigen Stoff gelegt, dass auch wirklich nichts mehr schief gehen konnte.

 

Wie auf wundersame Weise hat dann auch tatsächlich alles geklappt. Dieser Moment, wenn man zum ersten Mal die Schere ansetzt, um in den Stoff zu schneiden… puh da hat mein Herz ziemlich geklopft!

Der Rochsaum vom bodenlangen Tellerrock war auch so eine Sache… Da habe ich beim zurück schneiden einmal minimal in den Stoff geschnitten und ich dachte, mein Herz rutscht mir in die Hose… ich dachte echt, jetzt hätte ich es kaputt gemacht. Aber mit ein bisschen tricksen könnte ich es dann noch retten und der kleine Fehler war nicht mehr zu sehen.

 

Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie happy ich war, als das Kleid fertig war und ich es zur finalen Anprobe präsentieren konnte. Wow! Was für ein Moment! So ehrfürchtig… ich sah mich im Spiegel an und konnte es fast selbst nicht glauben. Einfach, weil ich selbst so überwältigt war.

Hochzeitskleid selber nähen

Hattet ihr schon mal so einen Moment, in dem ihr ein sehr herausforderndes Kleidungsstück fertig gestellt habt und ihr euch im Spiegel angeschaut habt? So ein Moment, der euch gezeigt hat, was in euch steckt? So ein erstaunt und überrascht sein, zu sehen, was in euch steckt und was ihr schaffen könnt?

 

Manchmal sind es so Momente beim Nähen, wo ich mich dann einfach auch über mich selbst so freue, dass ich etwas bestimmtes geschafft habe. Dass ich den Mut hatte, etwas anzufangen und dann zu sehen, dass es tatsächlich geklappt hat. Vielleicht sogar über Monate hinweg Arbeit, Zeit und Leidenschaft hinein gesteckt wurde.

 

Diese Momente wünsche ich euch! Dass ihr auch mutig seid und Projekte angeht! Und dann von euch selbst überrascht seid 🙂

Welches Projekt könntest du heute angehen?

 

Ich bin gespannt, eure Gedanken dazu zu lesen!

Eure

 

Verlinkt zu Du für Dich am Donnerstag, Sew La La, und HoT.

 

Dir hat meine Nähinspiration gefallen?

Dann merke sie dir doch gleich mit dieser Grafik auf deiner Pinnwand:

Hochzeitskleid selber nähen

2 Comments

  • Vanessa

    Hallo Janina a
    Seit einigen Wochen habe ich nun deine Posts hier verfolgt ….. war gespannt wie sein Kleid aussehen wird …. aber war völlig überwältigt als du das Geheimnis gelüftet hast…..
    Nun heiratet meine Schwester und ich finde dein Kleid mega, aber weder bin ich Modedesignerin noch kann ich zeichnen….. würdest du es jemandem zutrauen der es nicht „gelernt hat, ein Brautkleid zu nähen?
    Liebe Grüße Vanessa

    • Janina

      Hallo liebe Vanessa,
      auf jeden Fall würde ich es jemandem zutrauen, das Hochzeitskleid zu nähen, der es nicht „gelernt“ hat. Vielleicht nicht unbedingt mit einem selbst gemachten Schnittmuster aber auf jeden Fall mit einem fertigen Schnitt, den man gegebenenfalls auch abändern kann. Je nach dem wie gut die Kenntnisse schon sind.
      Ich werde zu der Hochzeitskleid-Reihe auch noch einen dritten Beitrag schreiben, in dem ich Tipps und Tricks dazu gebe, was notwendig ist für ein Hochzeitskleid. Wo man Stoffe kaufen kann, was gute Schnitte sind…
      Ganz Liebs Grüßle
      Janina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.