· 

DIY Idee: Oversize Shirt nähen - mit Off-Shoulder

Heute habe ich euch wieder eine tolle DIY-Idee mitgebracht. Ein Oversize-Shirt ruckzuck selbstgenäht. Ganz ohne gekauften Schnitt! Geht das denn?

 

Wer möchte nicht gerne ein kostenloses Schnittmuster? Ich dachte, ich mach euch mal eine kleine Freude und zeige euch, wie ich mir das Schnittmuster für dieses Shirt ganz einfach selbst gemacht habe und wie ihr das ganz einfach nach nähen könnt. 

 

Ein super süßes Detail an diesem Shirt ist die Schleife und das einseitige Schulter Cut-Out. Das macht ein lässiges Shirt gleich viel eleganter. Außerdem ist es ein tollen Hingucker! 

 

- NÄHE Dir dein Shirt nach kostenlosen Schnittmuster -

 

 

 

Da mich auf den letzten Blogartikel, in dem ich euch mein Blumen-Oversize Shirt gezeigt habe, einige darauf angesprochen haben, ob ich den Schnitt für euch machen könnte, habe ich mir gedacht, mache ich ein kleines Näh-Tutorial für euch. So ein Oversize-Shirt ist nämlich ganz schnell genäht und ist super einfach, auch ohne fertiges Schnittmuster. 

 

Ich liebe es, besonders jetzt im Winter mit lässigen Klamotten aus dem Haus zu gehen. Der Winter ist da einfach die Jahreszeit dafür. Also habe ich mir überlegt: Wie kann ein lässiges Shirt trotzdem schick aussehen?

 

Ich verrate es euch, mit meiner neuen DIY-Idee für ein schickes Oversize-Shirt! 

Damit könnt ihr nicht nur zu Hause im Wohnzimmer sitzen und entspannt euren Kaffee trinken, sondern auch zu Freunden oder mit einem eleganten Rock kombiniert auch zu einer Party gehen. 

 

 

  • ca. 1,30 m Stoff (Jersey oder unangerauten Sweat)
  • 1 m Satinband
  • Lineal
  • etwas Papier (oder Seidenpapier) um das Schnittmuster aufzuzeichnen
  • Stift
  • Stoffschere
  • Maßband
  • Nähmaschine
  • Stecknadeln

 

Das Schnittmuster erstellen

DAS BASISMAß: 

Messe zuerst deine Oberweite aus, in dem du dir das Maßband über die Brust legst.

Das ausgemessene Maß addierst du mit 40. Da du für den Schnitt nur 1/4 davon brauchst, teilst du das Ergebnis durch 4.

 

Hier mal ein Beispiel anhand einer gemessenen Oberweite von 90 cm:

94 cm + 35 = 129 cm 

129 cm : 4 = 32,25 cm

 

32,25 cm ist in diesem Beispiel das Basismaß für das Schnittmuster. Du musst natürlich dein Maß mit deiner gemessenen Oberweite berechnen! 

 

SHIRTLÄNGE:

Wenn du nun dein Basismaß hast, solltest du noch die Länge messen, die dein Shirt später haben soll. Das kann ganz individuell sein, so wie du es haben möchtest. Bei mir ist das Vorderteil von der Schulter zum Saum gemessen 65 cm lang. Das Rückteil ist 10 cm länger.

 

VORDER- UND RÜCKTEIL:

Zeichne dir auf ein Stück Seidenpapier (oder normales Papier) ein Rechteck von deinem Basismaß in der Breite und die Länge des Shirts auf. Im Beispiel wäre das 32,25 cm x 65 cm.

Dann zeichnest du dir in das Rechteck den vorderen Halsausschnitt ein. Das kannst du auch wieder individuell bestimmen. Soll er eher weiter sein oder doch lieber eng anliegend?

In meinem Beispiel bin ich 12 cm nach links gegangen und 14 cm nach unten. 

Gehe für die Schulterlinie an der rechten Seite 2cm nach unten und verbindest diesen Punkt mit dem Halsauschnitt-Punkt. Dies ist nun deine Schulterline.

 

Für das Rückteil zeichnest du dir den Halsausschnitt nicht ganz so weit nach unten, sondern nur ca. 7 cm. Ich habe dir das in der Skizze mit einer gestrichelten Linie aufgezeichnet. 

Da das Rückteil bei mir länger ist als das Vorderteil, habe ich auch hier mit einer gestrichelten Linie den Aum unten um __ cm verlängert. 

Pause dir nun jeweils das Vorder- und Rückteil durch. Fertig durchgepaust solltest du dann zwei Schnittteile haben, die ungefähr so aussehen wie auf der Skizze. 

 

DER ÄRMEL:

Messe für den Ärmel deinen Oberarm aus. Das ist das Basismaß für deinen Ärmel.

Zeichne für den Ärmel ein Rechteck mit deinem Basismaß in der Breite und einer Länge von ca. 44 cm auf Seidenpapier (oder normales Papier) auf.

Messe an deinem Handgelenk, wie weit der Ärmel am Saum sitzen soll.

Dieses Maß zeichnest du an der unteren Kante des Rechtecks mittig ein und verbindest die Saumpunkte mit den oberen Ecken des Rechtecks.

Dies ist nun das Schnittmuster für deinen Ärmel.

Fertig sollte das Schnittmuster des Ärmels dann so aussehen wie auf der Skizze.

 

Nun schneidest du den Stoff zu.

 

DER Zuschnitt:

  • 1x Vorderteil im Bruch
  • 1x Rückteil im Bruch
  • 2x Ärmel

Zeichne dir zusätzlich noch Nahtzugabe an!! (1cm - 1,5cm an jeder Kante außer am Bruch.)

Jetzt gehts los mit Nähen!

 

Nähschritte:

SCHRITT 1: Mein Shirt hat ein Schulter Cut-Out mit Schleife. Dafür musst du an Vorder- und Rückteil jeweils an einer Schulter (Wichtig ist, dass es an der gleichen Schulter ist) ein "Loch" einschneiden. Also eine zusätzliche Rundung. Auf dem Foto oben zeige ich dir, wie das bei mir aussah. Ich habe am Vorderteil die Rundung an der Schulter eingeschnitten, dann das Teil auf das Rückteil gelegt und die gleiche Rundung nochmal eingeschnitten.

SCHRITT 2: Lege nun das Vorder- und Rückteil rechts auf rechts aufeinander und stecke die Schultern aufeinander. Dabei an der Schulter mit dem Cut-Out nur das Stück zum Arm hin zunähen und das Stück zum Hals hin offen lassen.

Nun nähst du die Schultern zusammen. Ich habe das direkt mit der Overlock-Maschine gemacht. Wenn du keine solche Maschine hast, kannst du es auch mit einem dehnbaren Stich der normalen Nähmaschine nähen. Dazu eignet sich zum Beispiel der Dreifach-Stretch-Stich oder ein schmal eingestellter Zickzack-Stich.

SCHRITT 3: Klappe nun das Vorder- und Rückteil an den Schultern auf und stecke den Ärmel mittig rechts auf rechts an die Schulternaht. Die Nahtzugae der Schulternaht klappst du in das Rückteil.

Nähe den Ärmel an das Rumpfteil. Wenn du eine Overlockmaschine hast, dann nähe einmal von der Saumkante des Vorderteils bis zur Saumkante des Rückenteils die ganze Seitenkante, sodass der Ärmel mitgefasst wird.

SCHRITT 4: Lege die Seitennaht und auch die Ärmelseitennaht aufeinander und stecke sie mit Stecknadeln. Markiere dir von der vorderen Saumkante nach oben gemessen bei 15 cm einen Punkt. Bis zu diesem Punkt nähst du die Seitennaht zu, sodass unten ein Schlitz entsteht.

SCHRITT 5: Wenn du die Seitennaht geschlossen hast, klappst du nun unten an dem offenen Schlitz die Nahtzugabe fortlaufend nach innen um.

Steppe im Abstand von ca. 0,7 cm zur Kante den Schlitz mit einem dehnbaren Stich ab.

SCHRITT 6: Nun nimmst du dir das Schulter Cut-Out vor. Klappe hier die Nahtzugabe nach innen um und fixiere mit Nadeln, bevor du dann anschließend die Nahtzugabe mit einem dehnbaren Stich absteppst.

SCHRITT 7: Für den Halsausschnitt misst du das Halsloch mit dem Maßband aus. Hast du einen nicht so extrem dehnbaren Stoff multiplizierst du das Maß mit dem Faktor 0,9. Wenn du einen sehr dehnbaren Jersey oder Bündchen verwendest, kannst du dein gemessenes Maß auch mit dem Faktor 0,8 oder 0,7 multiplizieren. 

Schneide dir einen Stoffstreifen zu mit der länge des ausgerechneten Halslochs und der Breite von 4,5 - 5 cm. Bügle diesen Streifen einmal längs um, mit der rechten Stoffseite außen.

Nun klappst du die Enden rechts auf rechts um und nähst das kurze Stück zusammen.

Drehe den Streifen wieder auf rechts und forme die Ecken schön aus.

SCHRITT 7: Teile nun den Streifen und das Halsloch jeweils in vier gleichgroße Teile und markiere mit Nadeln.

Stecke den Streifen rechts auf rechts an das Halsloch, sodass Nadel auf Nadel kommt und die Enden des Streifens am Schulter Cut-Out anfangen.

SCHRITT 8: Zerteile das Satinband in der Hälfte und stecke jeweils ein Band an die Enden des Halslochs. Nähe das Band jeweils direkt auf der Naht an.

Steppe den Ausschnitt von rechts nochmal ab, damit sich der Ausschnittstreifen schön legen lässt.

SCHRITT 9: Zum Schluss fehlen nur noch die Säume. Dafür klappst du den Saum und die Ärmelsäume jeweils um 2 cm nach innen um und steppst mit der Zwillingsnadel von außen ab. Falls du keine solche Nadel hast, kannst du auch mit einem Zickzack-Stich absteppen.

 

Fertig ist dein Oversize-Shirt!

 

Anschließend zeig ich euch noch ein paar Fotos von meinem Shirt. Ich hoffe, ich habe euch ein bisschen inspirieren können und ihr habt nun auch richtig Lust, euch so ein Shirt zu nähen! 

Hat dir meine DIY-Idee gefallen?

Dann merke sie dir doch gleich mit dieser Grafik auf Pinterest:

 

Ich wünsche dir viel Spaß beim Nachmachen und bin gespannt auf dein Oversize-Shirt,

deine

 

Verlinkt zu RUMS.


 

Du willst keinen Blogartikel mehr verpassen? Immer auf dem neuesten Stand sein? Tipps, tolle Anleitungen und Tutorials bekommen?

Dann melde dich zu meinem Newsletter an! 

Immer wieder gibt es auch kleine Überraschungen und Freebies!


Vielleicht auch interessant für dich?

DIY: Dein eigenes Label mit Snappap


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Itziar Te (Donnerstag, 23 November 2017 16:32)

    That's a really good idea. I'm writing it down for later. It looks really good on you.

  • #2

    Naehvelyn (Donnerstag, 30 November 2017 11:37)

    Sehr cool! Das werde ich mir mal merken!! Und super beschrieben! Danke :)